Grundlagen Bund und Kantone

Ab 2010 hat das Bundesamt für Gesundheit BAG die nationale Palliativstrategie initiiert und den Kantonen den Auftrag gegeben diese umzusetzen.

Formelle Freiwilligenarbeit in der Palliative Care

Empfehlungen für kantonale und kommunale Behörden sowie interessierte Organisationen

Datei öffnen — PDF document, 707Kb

unheilbar krank - und jetzt?

Informationsbroschüre zur Sensibilisierung: praktische Informationen für betroffene Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen

Datei öffnen — PDF document, 338Kb

Grundlagen Bund und Kantone

Bund und Kantone haben im Rahmen der Plattform "Dialog Nationale Gesundheitspolitik" beschlossen, Palliative Care in der Schweiz zu fördern. Sie haben deshalb am 22. Oktober 2009 die "Nationale Strategie Palliative Care 2010–2012" verabschiedet. An der Umsetzung der Massnahmen in den sechs Teilprojekten "Versorgung", "Finanzierung", "Sensibilisierung", "Bildung", "Forschung" und "Übergreifend" waren zahlreiche Akteure beteiligt.

Der "Dialog Nationale Gesundheitspolitik", die gemeinsame Plattform von Bund und Kantonen, hat am 25. Oktober 2012 die "Nationale Strategie Palliative Care 2013-2015" verabschiedet. Damit wurde die "Nationale Strategie Palliative Care 2010-2012" um drei Jahre verlängert. 

Definition Palliative Care

Nationale Leitlinien Palliative Care, BAG, 11/ 2010

Definition "Palliative Care"

Palliative Care umfasst die Betreuung und Behandlung von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und / oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Sie wird vorausschauend miteinbezogen, ihr Schwerpunkt liegt aber in der Zeit, in der die Kuration (Heilung) der Krankheit als nicht mehr möglich erachtet wird und kein primäres Ziel mehr darstellt. Patientinnen und Patienten wird eine ihrer Situation angepasste optimale Lebensqualität bis zum Tod gewährleistet und die nahestehenden Bezugspersonen werden angemessen unterstützt. Palliative Care beugt Leiden und Komplikationen vor. Sie schliesst medizinische Behandlungen, pflegerische

Interventionen sowie psychologische, soziale und spirituelle Unterstützung mit ein.

Nationale Leitlinien Palliative Care, BAG, 11/ 2010 

Nationale Strategie 2010 - 2012

Bund und Kantone haben im Rahmen der Plattform «Dialog Nationale Gesund-heitspolitik» beschlossen, Palliative Care in der Schweiz zu fördern. Sie haben deshalb am 22. Oktober 2009 die «Nationale Strategie Palliative Care 2010–2012» verabschiedet. An der Umsetzung der Massnahmen in den sechs Teilprojekten «Versorgung», «Finanzierung», «Sensibilisierung», «Bildung», «Forschung» und «Übergreifend» waren zahlreiche Akteure beteiligt.

Weitere Informationen auf der Website des Bundesamts für Gesundheit BAG

Nationale Strategie 2013-2015

Mit der "Nationalen Strategie Palliative Care setzen sich Bund und Kantone das Hauptziel, Palliative Care gemeinsam mit den wichtigsten Akteuren im Gesundheitswesen und in anderen Bereichen zu verankern. Schwerkranke und sterbende Menschen in der Schweiz erhalten damit ihren Bedürfnissen angepasste Palliative Care und ihre Lebensqualität wird verbessert.

Weitere Informationen auf der Website des Bundesamts für Gesundheit BAG

PDF Nationale Strategie Palliative Care 2013-2015
Bilanz der Strategie 2010-2012 und Handlungsbedarf 2013-2015 (Artikel-Nr. 316.720)
26.10.2012 | 3830 kb | PDF

Nationale Leitlinien

Die "Nationalen Leitlinien Palliative Care" beschreiben die Definition, die Grundwerte, die Behandlungsprinzipien, die Zielgruppen und die Erbringer der Palliative Care. Sie bilden eine wichtige Grundlage für die Umsetzung der "Nationalen Strategie Palliative Care".

Weitere Informationen auf der Website des Bundesamts für Gesundheit BAG:
Nationale Leitlinien
Rahmenkonzept Palliative Care

Rahmenkonzept Palliative Care Schweiz: Eine definitorische Grundlage für die Umsetzung der «Nationalen Strategie Palliative Care» (BAG, 17. April 2014)
http://www.pallnetz.ch/cm_data/2014_Rahmenkonzept_PC_Schweiz.pdf

Grundlagen Kantone

Über die Grundlagen in den Kantonen informieren folgende Broschüren:

Broschüren palliative ZH / SH:

Broschüre "palliative zh+sh" 

"Und plötzlich ist alles anders" 
Die Broschüre mit dem Titel «Und plötzlich ist alles anders. Wenn ein geliebter Mensch stirbt», soll Angehörigen von Verstorbenen helfen, mit der eigenen Trauer umzugehen. 

Broschüre Palliative Care Kanton Graubünden:

Broschüre auf www.palliative-gr.ch 
Mit dieser Broschüre sollen primär betroffene Menschen und ihre (pflegenden) Angehörigen, aber auch Fachpersonen und weitere Interessierte über Palliative Care informiert werden. 

Finanzierung

Bei der Finanzierung von Palliative-Care-Angeboten bestehen Schwierigkeiten im spezialisierten stationären Bereich (Palliativstationen und -kliniken), im ambulanten Bereich und in der stationären Langzeitpflege. Diese Schwierigkeiten tragen wesentlich dazu bei, dass Palliative-Care-Leistungen noch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen.

Indikationskriterien für spezialisierte Palliative Care (2011)

SPAC Organisationen im Kanton Zürich

Datei öffnen — PDF document, 801Kb