Medizin & Seele

Spirituelle Sorgen wahrnehmen

Das an der Universität Lausanne entwickelte Analyse-Instrument steht für Sinn, Transzendenz, Identität und Werte und benennt damit grundlegende Merkmale für Spiritualität. Es dient der spirituellen Evaluation im Patientengespräch.

Das Modell S-T-I-W

Sinn, Transzendenz, Identität und Werte 

Anhand dieser vier Beobachtungskriterien können Aussagen von Patienten und Patientinnen, die oft beiläufig gemacht werden, in ihrer existentiellen Relevanz wahrgenommen werden. Pflegekräfte, Ärzte, Therapeutinnen können damit ihre Wahrnehmungsfähigkeit für spirituelle Sorgen und Hoffnungen ihrer Patienten und Patientinnen schulen. Wenn diese eine Ressource bilden, kann diese verstärkt, bewusst gemacht werden und den Heilungsprozess positiv beeinflussen.

S = Sinn: Ein Bedürfnis, wenn das Gleichgewicht des Lebens durch eine Krise erschüttert wird.

Patientenaussagen

  • Welchen Sinn hat mein Leben mit eingeschränkter Autonomie und Abhängigkeit, mit schwer zu ertragenden Symptomen überhaupt noch?!

     

    T = Transzendenz: Grundlage ausserhalb der Person, in der diese verankert ist.

    Patientenaussagen

    • Ich habe Angst, den Boden unter meinen Füssen zu verlieren!!
    • Was ist, wenn ich sterbe? Fall ich ins «Nichts» – oder in Gottes gütige Arme?! 

    I = Identität: Bedürfnis, dass die Einzigartigkeit der Person in ihrem Umfeld weiterhin bestehen kann.

    Patientenaussagen

    • Wer bin ich nun – krank, und abhängig?!
    • Für wen hat mein Leben noch einen Wert?! 

     W = Wert: Was im Leben der Person Gewicht hat und bestimmt, was subjektiv wahr und gut ist.

    Patientenaussagen

    • Wer erkennt und liebt mich trotz meiner Abhängigkeit, Krankheit und Schwäche?!
    • Ich fühle mich hier im Spital ausgeliefert und wenig in den Therapieprozess integriert. 
      _DSC3842-2.jpg

    Ziel der Begleitung mit STIW

    Sensibilisierung für die verdeckt geäusserten existentiellen und spirituellen Fragen, diese im Gespräch mit Patienten und Patientinnen auszudrücken und nach Ressourcen zu suchen.

    Es kann auch angezeigt sein, eine Fachperson der Seelsorge hinzuzuziehen.