Medizin & Seele

Wir alle brauchen Auferstehung! Wegwort Ostern 2022

Diakon, Lic. Theol.
Josef Sowinski
Die letzten Monate, ja sogar Jahre, sind stark geprägt durch die Kultur des Todes. Kaum haben wir die Pandemie überstanden und nahezu überwunden, werden wir mit Kriegen im Nahen Osten und in der Ukraine konfrontiert.
21. April 2022

Viele Menschen müssen kämpfen, viele flüchten und viele kommen dabei ums Leben. Furcht, Angst, Unsicherheit und damit verbundene Krankheiten sind unsere täglichen Begleiter geworden. Eine Welt, die unseren Vorstellungen und Erwartungen nicht entspricht, in der man kaum leben will. Und doch, es muss weitergehen. Die Sehnsucht nach einer neuen, besseren, friedlicheren und gerecht fertigen Zukunft ist gross.

Angesicht dieser Situation feiert die Christenheit ihr wichtigstes Fest: Ostern. Dieses Fest feiert man immer im Frühling, am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlings- Vollmond. Die Natur bricht dann vom Winterschlaf auf und bringt neues Leben. Das ist auch auf die wesentliche Botschaft von Ostern, die lautet: Jesus lebt. Er ist vom Tod auferweckt worden. Nicht der Tod hat das letzte Wort, sondern das Leben. Obwohl die Auferstehung Jesu historisch nicht bewiesen wurde, wurden die Überzeugung und der Glaube seiner Jünger und Zeitgenossen nachgewiesen. Und eben dieser Glaube prägte ihre Haltung und Taten. Er gab ihnen eine so grosse Wirkungskraft, dass wir sie heute noch in Form des Christentums erleben. Das feiern wir an Ostern.

Nicht der Tod hat das letzte Wort, sondern das Leben. Der Tote lebt! Das unmögliche ist möglich geworden. Eine unvorstellbare, unglaubliche Botschaft und damit verbundene Lebenskraft, die uns Ostern schenkt.

Wo wir Menschen keine Worte mehr finden, fängt Gott an. Wo eine Wand war, öffnet sich ein Tor. Wo die Mauer undurchdringlich schien, beginnt ein Weg. Denen, die sich mit Trauer und dem Ende ihrer Hoffnungen abgefunden haben, tut sich ein unermesslicher Raum auf. Sie hören die Aufforderung, sich auf das Neue vor ihren Augen und in ihren Herzen einzulassen. Das ist die unglaubliche, etwas erschreckende Kraft und Hoffnung spendende Osterbotschaft. Ein Sieg des Lebens über den Tod. Ein Aufbruch zur Kultur des Lebens.